• Impressum
  • Datenschutzerklärung
  • Links
  • Kontakt
  • Anfahrt
  • Presse Archive - Park-Tennisclub Grünstadt e.V.

    GRÜNSTADT. Eine Bilanz, die der Park Tennis Club (PTC) nicht alle Tage hat: Mit neun Meisterschaften stand ein neuer Rekord an, jetzt toppten die Nachwuchsspieler dies mit elf Titelgewinnen.

    Die zweite Mädchen-U18-Mannschaft unter Leitung von Maren Reichenecker musst nur ein Unentschieden gegen den Tabellenvierten aus Rodalben holen, um sich die Meisterschaftskrone aufsetzen. Das reichte Karolin Geist, Marie-Isabelle Wetzel, Merle Müller, Lena Keck und der Kapitänin nicht. In allen vier Einzelspielen gönnten sie den überforderten Gegnerinnen lediglich drei Spielchen und führten uneinholbar mit 4:0. Nochmal zwei Spiele gab das Team im Doppel ab und so stand am Ende des Tages ein 6:0-Sieg mit 12:0 Sätzen.

    Erfolgreich war die jüngste Mannschaft des PTC (U9) um Lenny Weber, die im Vorjahr noch als Spielgemeinschaft mit Kirchheimbolanden gestartet war. Jetzt standen sie den Kirchheimbolandern im Entscheidungsspiel gegenüber. Beide Teams hatten bisher nicht einen Punkt abgegeben. Henry Reeb legte mit einem 6:2 und 6:2 gegen Julian Risser vor. Lenny Weber siegte mit 6:2 und 6:3 gegen Ouahb Marouane. Henri Norckauer gewann gegen Hennes Mandler mit 6:2 und 7:5. So waren die Augen auf Konstantin Sliwka gerichtet, der gegen Emil Orschiedt einem Satzverlust hinterherlief. Doch nervenstark drehte er sein Einzel. Auch beide Doppel gingen an die Grünstadter.

    15 Jugend-Teams hatte der PTC gemeldet. Zwei schlossen die Saison auf Platz fünf ab, zwei wurden Zweite.

    Weitere Ergebnisse

    Mädchen U18 (A-Klasse) gegen TC RW Kaiserslautern 6:0

    Grünstadt.Es war das jüngste Herrenteam in der Geschichte des PTC Grünstadt. Florian Dostalek, der nach zwei Jahren Auszeit aus beruflichen Gründen, wieder den Kapitän der Herren gab, scharte junge Talente um sich, um die Pfalzliga aufzumischen.

    Die Jahrgänge 2005 bis 2007 bildeten den Stamm um den 1995 geborenen Dostalek. „Es war toll mit so vielen talentierten Jugendlichen zusammenzuspielen, nur, dass nach Siegen mit Fanta gefeiert wurde, das war für mich unbekannt“, sagte er. Wenn Not am Mann war konnte er sich außerdem auf die 40er verlassen. So setzte er neben den Youngstern auch die „Oldies“ Markus Weber, Marc Brinkmann, Steffen Helf und Frank Gerstner ein. Am Ende steht eine tadellose 12:0-Bilanz auf der Seite der PTCler und damit der Pfalzmeistertitel.

    Am letzten Spieltag hatte das Team den Tabellendritten aus Bruchmühlbach zu Gast und hier zeigte sich die Dominanz der jungen Truppe. Nick Eberle, Julian Klausing, Louis Helf und Finn Gerstner holten klare Zweisatzsiege gegen die Gäste, die mit einem Sieg noch Vize-Pfalzmeister hätten werden können. Dostalek/Gerstner und Eberle/Helf hatten in den abschließenden Doppeln keine Mühe und so konnte die Mannschaft den Pfalzmeistertitel mit einer lupenreinen Weste feiern.

    Da es für Vierer-Mannschaften bislang keine Verbandsliga gibt, werden jetzt Überlegungen angestellt, ob der PTC einen Antrag auf Aufstieg in die Verbandsliga stellt, um dort als Sechser-Mannschaft 2022 aufzuschlagen.

    Auch die Herren 40/2 feierten den Meistertitel in der B-Klasse. Das neuformierte Team um den Stamm Steffen Helf, Christian Hunewald, Daniele Aprile und Thomas Geib wurde punktuell am letzten Spieltag durch Markus Weber und Captain Marc Brinkmann verstärkt. Diese Mannschaft ließ den Gegnern aus Winnweiler wenig Chance beim glatten 6:0-Sieg. Lediglich ein einziges Einzel gaben die Herren 40/2 in der gesamten Saison ab und so wurde die Meisterschaft gefeiert.mbr
    Weitere Ergebnisse

    – Damen I (A-Kl.)/TC CP Kaiserslautern 9:0

    – Damen 40 (Pfalzliga)/ TC Römerberg 2:4 – Damen 50 (Oberliga)/ TC RW Neustadt 6:3 – Herren II (A-Klasse)/ TC Massweiler 6:0 – Herren 50 II (B-Klasse)/SV Bobenheim-Roxheim 5:4

    Beim renommierten Jugendturnier des PK Altrip holte sich PTC-Crack Emil Heppes als an Position drei gesetzter Spieler den Titel bei den Jungen U15. Im Halbfinale schaltete er den auf Platz eins gesetzten Felix Schwaab und im Finale den auf Platz zwei gesetzten Marek Müller glatt in zwei Sätzen aus. Ein perfektes Wochenende für ihn. Er konnte den Pokal von der Junioren-Wimbledon-Finalistin Nastasja Schunk, die aus Altrip stammt, entgegennehmen. Jan-Luca Wetzel errang in Altrip den Nebenrundentitel bei den Jungen U18.mbr

    Endlich jubeln konnten die PTC-Herren 50 eins in der Pfalzliga. Das Team um Hennig Freese stand ohne Sieg da. Die Mannschaft wollte als Vierer-Team in der Pfalzliga aufschlagen, wurde aber durch Regularien zur Sechser-Mannschaft aufgestockt. Damit begannen die Personalsorgen. Umso schöner der Heimsieg gegen Tabellennachbar TC RW Neustadt. Henning Freese und Thoralf Schnarr holten zwei Einzelsiege für den PTC. Gunter Philippsen gewann souverän 6:0 und 6:1. Christian Wagner konnte nach kurzen Anlaufschwierigkeiten 7:5 und 6:0 siegen. Wegen der 4:2-Führung musste ein Doppel gewonnen werden. Freese fackelte nicht lange und übernahm mit Wagner das Einserdoppel, das den ersten Saisonsieg bringen sollte. 7:5 und 6:0 hieß es nach diesem Spiel. Die anderen Doppel fielen nicht ins Gewicht.mbr

    WEITERE ERGEBNISSE

    Herren I (Pfalzliga) beim TC Weisenheim/Sand 5:1;
    Herren 40 I (Verbandsliga) beim TC Simmern 4:5;
    Herren 50 II (B-Klasse) gegen TC Limburgerhof 5:4;
    Minis U9 (Pfalzliga) beim TC Weilerbach 6:0.

    Sieben Meisterschaften hatte der Jugendbereich des PTC bislang schon eingefahren, jetzt folgten die nächsten beiden. Dies bedeutet einen neuen vereinsinternen Allzeit-Rekord und unterstreicht die erfolgreiche Jugendarbeit des Clubs.

    Eigentlich war das Spiel nur Formsache, aber dann kamen Quarantänefälle auf die erste männliche U15-Mannschaft des PTC zu. Kapitän Emil Heppes musste improvisieren, um das Ziel, ein Remis gegen die Spielgemeinschaft aus Hassloch und Meckenheim, nicht zu gefährden. Topspieler Nick Eberle holte einen glatten Zweisatzsieg. Auch die Stammspieler Julian Metzinger und Emil Heppes gaben sich keine Blöße und siegten mühelos. Das spannendste Spiel des Tages lieferte Ersatzspieler Aurel Philippsen, der sich mit 7:6, 4:6 und 12:14 nach über drei Stunden geschlagen geben musste. Zwar verlor Philippsen unglücklich, siegte aber im Doppel an der Seite Eberles. Auch das Doppel Metzinger/Heppes gewann glatt. Durch diesen 5:1-Sieg im letzten Spiel steigt die PTC-Truppe in die Pfalzliga auf.

    Nachdem die Zweite Jungen-U18 des PTC in die A-Klasse aufgestiegen ist, zog die Dritte nach. Das Team um Kapitän Janis Hepp hatte bereits alle Spiele hinter sich und holte im Duell in Friedelsheim vor Wochen ein 7:7-Remis. Beim Friedelsheimer Nachholspiel in Mutterstadt würde ein 6:0 für die Friedelsheimer Meisterschaft genügen. Bei einem 5:1-Sieg oder schlechter ginge der Titel an den PTC. 5:1 für Friedelsheim. Durch eine Dreisatzniederlage in einem Doppel holten die Grünstadter den neunten Meistertitel. Es bleibt spannend beim PTC, aber neun Titel in einer Saison mit der Aussicht auf Zweistelligkeit, das gab es noch nie.mbr

    Tennis: Louis Reeb

    bei U 11 Dritter GRÜNSTADT. Bei den Rheinlandpfalzmeisterschaften der Jugend in Ingelheim holte sich Louis Reeb den dritten Platz bei den Jungen U11. Bis ins Viertelfinale kam bei den Jungen U14 Louis Helf.

    Grünstadt. Mit knapp 90 Teilnehmern war die Seniorenpfalzmeisterschaft beim Park Tennis Club Grünstadt (PTC) zwar in relativ kleinen Feldern besetzt, doch die Spieler zeigten enge und vor allem hochklassige Matches.

    Schon seit Jahren sammelt Cathrine Mattinger Titel. Diesmal trat sie bei den Damen 55 an und lieferte in all ihren Spielen eine Art Machtdemonstration ab. Als einzige Spielerin im Tableau gab sie keinen Satz ab. Gegen die Vizemeisterin Tatjana Weber aus Mutterstadt stand am Ende ein 6:3 und 6:1 auf der Ergebnistafel.

    Bei den Damen 50 reichte es für Sabine Wenger vom PTC zum Vizetitel. Nur knapp musste sie sich Annette Simmler-Hantge vom PTC Ludwigshafen mit 7:5 und 6:4 geschlagen geben.

    Ebenfalls Vizepfalzmeister wurde Thoralf Schnarr bei den Herren 50 in der B-Konkurrenz. Lediglich Marcus Barz vom TC Caesarpark musste sich Schnarr geschlagen geben.

    Anfang Oktober stehen die Doppel- und Mixedpfalzmeisterschaften als letzter Höhepunkt des Jahres auf dem Programm des PTC.mbr/Foto: mbr

    Grünstadt.Sieben Meisterschaften hat der Jugendbereich des PTC Grünstadt bislang eingefahren. Der ersten Jungenmannschaft U15 gelang jetzt ein großer Schritt in Richtung des nächsten Titels.

    Julian Metzinger, Emil Heppes, Emilio Aprile und Matteo Galan waren bislang ungeschlagen in der A-Klasse, jedoch nur auf Tabellenplatz zwei, denn die Jungs aus Bad Dürkheim konnten das bessere Punkteverhältnis aufbieten. Zum Spitzenspiel reiste das Team des PTC mit einigen Verstärkungen im Gepäck. Gleich drei Spieler spielen diese Saison eigentlich keine U15 mehr, da sie bei der U18 und den Herren zum Einsatz kommen. „Emil hat uns gefragt, ob wir aber heute dabei sein wollen und das haben wir natürlich zugesagt, um den Jungs den Aufstieg in die Pfalzliga zu ermöglichen“, so der Spitzenspieler Nick Eberle, der zusammen mit Finn Gerstner den Kader verstärkte. „Wichtig war mir, dass Emilio und Matteo das vorgeschlagen hatten, da die beiden ja dann kein Einzel spielen. Sonst hätten wir die beiden nicht mitgenommen“, erläutert diplomatisch Kapitän Emil Heppes.

    Nick Eberle bekam es mit dem starken Isa Aichele zu tun, der sich gerade im ersten Satz mächtig wehrte. Mit 6:4 und 6:2 rang Eberle ihn in einem facettenreichen Spiel nieder. Auch Finn Gerstner hatte mit Marek Müller kein leichtes Spiel, behielt aber mit 6:2 und 6:3 die Überhand. Metzinger und Heppes hatten es mit den Attmann-Brüdern zu tun und gaben zusammen nur ein einziges Spiel ab. Mission erfüllt, 4:0 uneinholbar in Führung.

    Da Bad Dürkheim nur ein Doppel stellte, gab es mit Gerstner/Aprile ein fröhliches Sommerdoppel mit viel Spaß und Zauberschlägen. Da fiel es nicht ins Gewicht, dass dieses Spiel knapp mit 6:3 und 7:6 abgeben werden musste.

    „Jetzt noch ein Unentschieden gegen Hassloch“, schrieb der daheimgebliebene Matteo Galan in die WhatsApp Gruppe der Jungs, eine erste Motivation für das Saisonfinale. Im September reicht den Jungs, die dann wohl ohne die Verstärkung antreten werden, ein Unentschieden, um den nächsten Meistertitel der PTC-Jugend einzufahren.

    Durch die Tatsache, dass nach den Sommerferien noch Spieltage sind, heißt es für manche Teams warten und weiter fleißig trainieren. Dann startet bereits wieder die U9-Medenrunde, für die der PTC eine schlagkräftige Truppe aufstellen wird und diese schon in dieser Woche beim Verband gemeldet hat.mbr

    Nach dem ersten Teil der Medenrunde kommen die ersten verlegten Nachholspiele auf die Tennis-Mannschaften des PTC Grünstadt zu – und hier geht es teilweise um alles. Die Damen 50 legten vor und sicherten ihre Spielklasse.

    Die PTC-Spielerinnen um Kapitänin Cathrine Mattinger mussten an diesem Wettkampftag zur Spielgemeinschaft aus Neustadt, Diedesfeld und Edenkoben, die nur mit einem Heimsieg die Chance auf den Klassenverbleib in der sehr ausgeglichenen Oberliga wahren konnte. Kurios: Obwohl der PTC auf Platz drei der Tabelle steht und sich noch Chancen auf die Vizemeisterschaft ausrechnet, musste er für einen sicheren Klassenerhalt diesen Auswärtssieg holen. Bei der Tabellenkonstellation eigentlich eine Pflichtaufgabe, aber es kam, zumindest in den Einzeln, anders.

    Der PTC legte aber gut los: Cathrine Mattinger hatte wieder mal einen Sahnetag erwischt und siegte in rasendem Tempo mit 6:3 und 6:0 gegen eine überfordert wirkende Regina Braun. Urte Eichner und Sabine Becksmann mussten sich ihren Gegnerinnen dann allerdings geschlagen geben und so stand es 1:2 nach der ersten Runde.

    Die Brille aufgesetztDie doppelte Sabine (Clemenz und Wenger) zeigte sich in Spiellaune. Die beiden setzten ihren Gegnerinnen die „Brille auf“, wie man im Tennis sagt, wenn man 6:0 und 6:0 gewinnt. „Das kostet euch mindestens eine Flasche Sekt!“ so die Gegnerinnen, die den PTClerinnen ordentlich Respekt für ihre Leistung zollten. Als Carolin Reffert-Schmitt auch noch den ersten Satz mit 6:0 gewann, sah es für den PTC halbwegs so aus, als würde alles nach Plan laufen, als ginge man doch mindestens mit einer 4:2-Führung aus den Einzeln.

    Dann aber machte Reffert-Schmitts Oberschenkel zu – und bei einer 4:3-Führung im zweiten Satz musste die quirlige Battenbergerin aufgeben. Bereits gegen Gensingen verhinderte eine Verletzung (damals von Sonja Lehnert) einen Sieg, nun musste der PTC einen erneuten Rückschlag hinnehmen.

    War der PTC doch nur zu sechst auswärts angereist, glühte nun der Telefondraht; um eine Ersatzspielerin nach Neustadt zu holen. Sabine Keßler-Eisele sagte direkt zu, aber man staunte nicht schlecht, als diese noch mit Tapetenresten an der Kleidung auftauchte. „Ich hab noch Tapete am Bein, aber ich bin da!“ sagte sie verschmitzt.

    Clemenz/Wenger siegten derweil abermals mit dem Fabelergebnis 6:0 und 6:0. Eichner/Becksmann, die sich noch im Einzel geschlagen geben mussten, gewannen im Doppel mit 7:6 und 6:4 und holten somit die entscheidenden Punkte für den Auswärtssieg. Mattinger/Keßler-Eisele schüttelten dann die letzten Tapetenreste nach verlorenem ersten Satz ab und holten mit einem Sieg im Champions-Tiebreak den finalen Punkt zum 6:3-Auswärtssieg.

    Dieser bedeutet, dass der PTC im nächsten Jahr mindestens in der Oberliga antreten wird. Am letzten Spieltag könnte die Mannschaft sogar am Tabellenzweiten Gensingen, die man im direkten Duell geschlagen hat, vorbeiziehen und als Zweiter noch eine Klasse höher kommen. „Abwarten“, so der Kommentar von Spitzenspielerin Sabine Clemenz. „Wir sind jetzt erstmal froh, dass wir die Oberliga gehalten haben, hoffen, dass unsere Verletzten fit zurückkommen und natürlich wollen wir auch das letzte Spiel gewinnen.“ mbr

    Grünstadt. Besser hätte der Tennisverband den Showdown nicht planen können: Zwei Teams sind verlustpunktfrei und kämpfen am letzten Spieltag darum, wer im Jahr 2022 in der Oberliga aufschlagen darf.

    Zwar musste Kapitän Uwe Gibis auf den verletzten Philip Mahler verzichten, aber ansonsten fuhren die PTCler komplett nach Edenkoben, um gegen die Spielgemeinschaft aus Haßloch und Edenkoben zu spielen.

    Der eigentliche Doppelspezialist Stefan Hildebrand machte den Anfang im Punktereigen und spielte mit seinem Gegner so dermaßen Katz und Maus, dass dieser beim Spielstand von 0:5 entnervt aufgab.

    Uwe Gibis ließ Elmar Ziegler kaum eine Chance, setzte Nadelstiche mit tollen Netzangriffen und ging sicher mit 6:1 und 6:1 vom Platz. „Mein bestes Spiel seit Jahren, zum besten Zeitpunkt“, resümierte ein stolzer Gibis. Gerald Beykirch, der Oldie im Team, musste Überstunden gegen den über zehn Jahre jüngeren Christian Fröde schieben und sicherte sich in einem „heldenhaften Kampf“ (Zitat Gibis) den wichtigen dritten Punkt.

    Gunther Philippsen, der an Position fünf, wie jeden Spieltag, keine Mühe hatte und wohl diese Runde kaum einen Schweißtropfen vergoss, holte den vierten Punkt für die PTCler. Philip Mahler, das Team trotz Verletzung als Zuschauer unterstützte, schnalzte genüsslich mit der Zunge, als Philippsen mit einem direkten Returnwinner seinen Gegner zu Fall brachte.

    Dirk Schuster gegen Marino Rossi hieß es an Position drei und in seiner unnachahmlichen Art entnervte er den Haßlocher dermaßen, dass er mehr als glatt mit 6:1 und 6:0 den umjubelten fünften Punkt für die Meisterschaft holte.

    Eric Jongerius, der an der Spitzenposition den Südwestligaspieler Uwe Mahl vor der Flinte hatte, lag zurück, kämpfte sich immer mehr ins Spiel, als sein Gegner beim Stand von 5:6 mit einer Wadenverletzung aufgeben musste. „Marc, stell den Sekt kalt“, schrieb Gerald Beykirch nach Grünstadt an Marc Brinkmann, der im Falle des Aufstiegs eine Kiste Sekt auslobte.

    „Ich bin zwar mehr der Piña Colada-Typ, aber auf diese Meisterschaft trinke ich gerne mehrere Gläser Sekt mit den Jungs“, so ein glücklicher Hildebrand.

    Zwei der drei Doppel gingen auch an die PTCler, die sich jetzt schon auf die neue Saison freuen. „Sicher werden wir in der Winterrunde ein Team zur Vorbereitung stellen und dann nächstes Jahr voll da sein. Diese Saison lief so glatt durch, das war schon überraschend, aber es hat einfach nur richtig Spaß gemacht“, so Gibis.

    „Wenn die Erste aufsteigt, mussten wir ja nachziehen“, sagte ein glücklicher Heiner Prillwitz, der einen Umbruch in der Zweiten vorantrieb, neue Spieler einsetzte und sich jetzt auf die Pfalzliga im kommenden Jahr freut. Durch den knappen, aber verdienten 5:4-Sieg im letzten Spiel gegen den PTA Neustadt holt man verlustpunktfrei die Meisterschaft in der A-Klasse.

    Beim traditionellen Champions-Dinner des PTC wird auch Prillwitz mit seinen Mannen bestimmt ein Gläschen Sekt erhalten. mbr

    Weitere Ergebnisse

    Damen I beim TC GW Frankenthal 5:4

    Damen II gegen TC Schifferstadt 7:2

    Damen 40 gegen TC Erlenbach 2:4

    Damen 50 gegen TC Gensingen 8:1

    Herren I gegen TC Kirrweiler 5:1

    Herren 40 I beim TC Schifferstadt 3:6

    Herren 40 II gegen TC Wachenheim 6:0

    Herren 50 I beim TC Mutterstadt 2:7

    Herren 50 II beim TC GW Frankenthal 5:4

    ©2021 Parktennis-Club Grünstadt e.V, All Rights Reserved