• Impressum
  • Datenschutzerklärung
  • Links
  • Kontakt
  • Anfahrt
  • "Riesenbrillen" dürfen zuerst an den Tisch | Park-Tennisclub Grünstadt e.V.

    14 Aug 2012
    131 Kinder und Jugendliche nehmen an der elften Intensivwoche des PTC Grünstadt teil – Vier Camps in den Ferien

    GRÜNSTADT. Es werden immer mehr: 131 Kinder und Jugendliche haben an der elften Intensivwoche des Grünstadter Park-Tennisclubs teilgenommen. Bereits eine Woche zuvor trainierten 17 Jugendliche, die bereits in der Medenrunde spielen, auf der Anlage im Stadtpark.

     

    Zudem durften erstmals auch Erwachsene ran: 28 Teilnehmer zwischen 34 und 59 Jahren waren begeistert von ihrem Tenniscamp. Donnerstag und Freitagabend wurde Cardio- Tennis angeboten. Bei lauter Musik scheuchte Cardio-Trainer Felix von Haaren seine Gruppen durch Parcours, und auch die Teilnehmer auf den anderen Plätze bei den Trainern Dirk Garst, Tina Reinhold, Frank Gerstner und Marc Brinkmann ließen sich von der guten Laune anstecken und absolvierten ein Mammutprogramm, um sich zu verbessern.

    Das Erwachsenencamp endete Sonntag um 16 Uhr, bereits eine Stunde später fand sich das Trainerteam für die nächste Woche auf der PTC-Anlage ein, denn es stand der Aufbau für das Tenniscamp der Kleinen an. 131 Kinder – noch einmal vier Kinder mehr als 2011 – waren bei der elften Intensivwoche dabei. Zu den Kindern, die bereits länger in Grünstadt oder Umgebung Tennis spielen, gesellten sich 29 Teilnehmer, die bislang ohne Tenniserfahrung waren. Aber auch aus Bayern waren Kinder dabei, ein Teilnehmer lebt sogar in Valencia in Spanien.

    13 Trainer – neben Organisator Marc Brinkmann waren dies Carolin Eisele, Elena Hess, Marianne Garst, Lara Drogosch, Michelle Grunert, Dirk Garst, Nils Schollbrock, Florian Dostalek, Mario Porteck, Mattia de Zordo, Felix von Haaren und Nils Puhl – kümmerten sich die ganze Woche um die Kleinen. Bei den Geschicklichkeitsspielen auf der Wiese und den Programmpunkten am Nachmittag konnten die Kids wie jedes Jahr kleine Preise absahnen.

    Ob bei verschiedenen Spielen, beim beliebten „Crazy Boccia“ oder beim Yoga – den Kindern wurde nie langweilig, denn jeder kämpfte darum, am Nachmittag in die Kruschkiste zu greifen. Mittwochs ging es zum Eisessen in die Grünstadter Innenstadt.

    Jeder Programmpunkt wurde von Brinkmann vorbereitet. Neu war „die Suche nach dem goldenen Ball“ am Donnerstag. Elf Gruppen mussten an elf Stationen wie „Low- T-Ball“, der neuen Mohrenkopfschleuder oder einem Luftballonslalom Aufgaben lösen, um ein Hinweiswort zu erhalten. Nachdem alle Stationen gelöst wurden, konnten sich die Kinder auf den Weg zur Schatzkarte, die den Weg zum goldenen Ball zeigte, machen.

    Der Freitag war dann Wettkampftag: Beim Großfeldturnier und der Tennisolympiade kämpften 15 Mannschaften darum, als Erstes an den Preisetisch gehen zu dürfen. Verkleidet – jeder betreuende Trainer dachte sich etwas aus – mussten die Teilnehmer viele Aufgaben meistern, bevor um 15 Uhr das Abschlussspiel auf dem Center Court stattfand. Zu diesem Zeitpunkt waren auch die meisten Eltern da und jubelten ihren Kindern zu.

    Daumen hoch: Die 131 Kinder und Jugendlichen hatten bei der Intensivwoche des Grünstadter Park-Tennisclubs großen Spaß. Einer der Renner war „die Suche nach dem goldenen Ball“. FOTO:PRIVAT

    Daumen hoch: Die 131 Kinder und Jugendlichen hatten bei der Intensivwoche des Grünstadter Park-Tennisclubs
    großen Spaß. Einer der Renner war „die Suche nach dem goldenen Ball“. FOTO:PRIVAT

    Im Anschluss folgte die Siegerehrung, wo zuerst Lisa Spreng (TC Großweingarten) und Sebastian Baum (PTC Grünstadt) ihre Pokale als beste Teilnehmer entgegennehmen durften. Als beste Mannschaft durften „Die Riesenbrillen“ mit ihrem Trainer Mattia de Zordo als erste an die Preistische.

    An den vier Camps nahmen 236 Tennisspieler teil. 2600 Bälle wurden verbraucht.

    Die Trainer bekamen vom Cheftrainer ein Präsent überreicht und erhielten von den Kindern und Eltern einen lang anhaltenden Sonderapplaus. Nils Schollbrock schnappte sich das Mikro. Er bedankte sich bei Marc Brinkmann und überreichte ihm eine schöne Kindheitserinnerung: alle „Pumuckl“-Folgen auf DVD. Der Mann, der 2003 die Camps ins Leben gerufen hat, ist immer noch jung geblieben, jedes Jahr mit Herzblut dabei und startete direkt nach Campende mit den Vorbereitungen fürs nächste Jahr. „Von nichts kommt nichts“, lautet Brinkmanns Motto. Nach dem Camptanz, den es seit 2011 gibt und bei dem auch die Eltern kräftig die Hüften kreisen ließen, endete das Camp.

    Insgesamt richtete der Grünstadter Park-Tennisclub in den Sommerferien vier Camps aus, zu denen 236 Teilnehmer kamen. Diese wurden von 27 Trainern betreut. 2600 Bälle waren für die Camps nötig und 872 Preise wurden für die Teilnehmer ausgegeben. Eine wahre Mammutaufgabe. (mbr)

    Aritkel als PDF
    Rheinpfalz

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ©2018 Parktennis-Club Grünstadt e.V, All Rights Reserved